Skip to main content

Mit 22 Monaten waren es 105 Zeichen

Zunächst war ich sehr skeptisch, ob die Babyzeichensprache wirklich funktionieren kann, obwohl ich das Prinzip toll fand.
Die Großen zeigen vor, die Kleinen ahmen nach, so einfach geht das? Mein erster Sohn hatte zunächst kein Interesse an den Babyzeichen und wir hörten sogar wieder auf, ihm immer wieder "essen" zu zeigen. Bis zu dem Tag, an dem er sich in Lampen verliebte und dazu partout ein Zeichen sehen wollte.

Von da an legte er los und lernte innert fünf Monaten 40 Zeichen, mit 22 Monaten waren es dann 105 Zeichen! Seine Sprache entwickelte sich parallel dazu ganz normal, aber er hatte im Vergleich im Gleichaltrigen einen größeren und differenzierteren Wortschatz.
Ich war täglich fasziniert von seinen Anregungen, Ideen, Erlebnissen und Bedürfnissen, die er uns ganz selbstverständlich über die Babyzeichen mitteilte.

Inzwischen wendet auch unser zweiter Sohn die Babyzeichen fleißig an und bezieht uns rege in seine täglichen Entdeckungen und Anliegen mit ein. Es ist schön zu sehen, dass Babys schon so viel verstehen und sich darüber unterhalten möchten, was sie erleben.
Diese Erfahrung möchte unsere ganze Familie nicht missen.

Fabio aus Zürich (CH), Papa von Luca und Nicola

  • Aufrufe: 846