Skip to main content

Zwergensprache - Die Welt wieder mit Kinderaugen sehen

In unserer alten Wohnung stand ein schmales Regal aus Kiefernholz. Wir verstauten darin Putzmittel, Klopapier und alles, was sonst keinen Platz hatte. Tür auf, alles rein, Tür zu - Ordnung im Flur. Unser Sohn stand damals mit etwa 14 Monaten davor, war ganz aufgeregt, sagte immer wieder „da!“ und zeigte auf das kleine Astloch. Dann sagte er „Mo“ und machte das Zeichen für den Mond. Erkennt Ihr ihn auch? Der kleine Mond, der sich um das Astloch abzeichnet? Ich kann mich gut daran erinnern, dass ich als Kind auch häufig Bilder in Alltagsgegenständen gesehen habe. Im Kinderzimmer hatte ich eine Tapete mit vielen pastellfarbenen Farbkleksen in denen ich viele Menschen und Tiere gesehen habe. Gefühlt lag ich stundenlang im Bett und schaute darauf, erzählte Geschichten dazu.

Das sind alles Dinge, für die man als Erwachsener keine Zeit mehr hat. Ich bin dankbar, dass uns die Kinder mit ihren Entdeckungen manchmal in die Welt entführen, die wir schon lange verlassen haben. Manchmal ist dann doch Zeit, sich an den kleinen Entdeckungen zu erfreuen, wieder einzutauchen und die Welt mit Kinderaugen zu sehen.

Übrigens gilt der Mond als eher schwieriges Zeichen: man malt mit Daumen und Zeigefinger die Sichel des Mondes nach. Erwachsene brauchen oft einen Moment, um das Zeichen zu üben und die Sichel wirklich nachmalen zu können. Oft kommt im Kurs die Frage, ob Kinder das wirklich zeigen können, weil es motorisch so anspruchsvoll ist. Unsere Kinder haben den Mond gezeigt, indem sie Daumen und Zeigefinger aneinandergelegt haben und dann ihre Hand im Halbkreis gedreht haben. Für uns war es sehr gut zu erkennen. Der Mond ist so faszinierend für Kinder, dass die Motivation das Zeichen zu zeigen, oft sehr groß ist.

 

Autorin: Dr. Camilla Leithold ist Mutter von 3 babyzeichenerfahrenen Kindern und seit 2016 Zwergensprache Kursleiterin in Erfurt und Gotha, Dunstan Babysprache Kursleitung, AOK plus Partnerin und Zwergensprache Regionalleiterin für Thüringen und Sachsen-Anhalt.

  • Aufrufe: 320