Zwergensprache, ein umfassendes Programm zum Erlernen und Vermitteln der Babyzeichensprache in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter Lizenz der Zwergensprache GmbH
Zwergensprache-Häschen
Zwergensprache

Mit Babys auf dem Weg zur Sprache

Ablauf einer typischen Kursstunde bei der Zwergensprache


Mit Kindern zu kommunizieren, ohne dass diese schon sprechen können, das begeistert die acht Mütter im Zwergensprache-Kurs in Lübeck. Sie nehmen heute mit ihren Babys an der fünften von insgesamt 12 Stunden des Anfängerkurses in Babyzeichensprache teil. Alle sitzen mit ihren Kindern im Kreis und die Kursleiterin Anke Stein (Dipl. Sozialpädagogin) beginnt mit dem Begrüßungslied "Alle Babys sind schon da ...". Die älteren Kinder fangen schon an, mit Gesten mitzumachen. Sie wissen, nun geht es los.

Die Altersstruktur der Kinder bewegt sich zwischen 6 und 13 Monaten. Aiden (8 Monate) hat auch seinen großen Bruder Tom (3 Jahre) mitgebracht. Gemeinsam wird viel gesungen und gespielt, die Kinder in der ersten Hälfte des Kurses aktiv einbezogen.

Heute dreht sich alles um das Thema "Haustiere". "Das ist das absolute Lieblingsthema der Kleinen" sagt Bettina Behringer aus Schwarzenbruck, eine von über 150 ausgebildeten Zwergensprache-KursleiterInnen. Sie hat einen Stoffbeutel mitgebracht, aus dem die Kinder der Reihe nach ein Tier herausnehmen dürfen. Frau Stein zeigt den Babys das Zeichen für das entsprechende Tier und macht das passende Geräusch dazu "wauwauwau!". Auf Knopfdruck kann der Hund auch von alleine bellen - die Mütter üben dazu das passende Zeichen.

Clara (10 Monate) lacht vergnügt, kommt angekrabbelt und will auch in den Beutel greifen. Sie zieht einen Hasen. "Der hat soooo lange Ohren" die Kursleiterin zeigt mit den Händen wackelnde Hasenohren auf dem Kopf. Dann singen alle das Lied "Häschen in der Grube", die Kinder werden am Ende von den Müttern auf- und abgewippt - das macht natürlich Spaß.

Ferdinand (13 Monate) zeigt, er möchte "noch mehr" - sein häufigstes Babyzeichen! Weil er schon einige Babyzeichen kann, motiviert er die anderen Mütter natürlich ganz besonders, weiter zu machen und dranzubleiben. Auch wenn die Jüngsten die Babyzeichen, die ihre Eltern vormachen, erst einmal nur bestaunen. "Dann das Ganze noch mal" sagt Anke Stein und alle machen fröhlich mit.

Als nächstes wird ein blaues Tablett in die Mitte gestellt. Darauf wird ein klein wenig Wasser gegossen - das Babyzeichen für Wasser zeigt Frau Stein parallel dazu. Die meisten Kinder schauen neugierig zu. Ein paar andere haben einen ausgeprägteren Bewegungsdrang und brauchen etwas noch spannenderes. Die Kursleiterin fesselt die Aufmerksamkeit aller mit sonnengelben Quietscheenten und die Mütter quietschen damit fleißig darauf los. Dann dürfen die Enten zu Wasser gelassen werden und die Kinder schauen ringsherum in Bauchlage zu.

Anke Stein zeigt den Müttern, dass man das Babyzeichen "Ente" nicht nur am eigenen Gesicht, sondern auch direkt an Schnabel der Ente zeigen kann, um dem Kind die Assoziation zwischen Babyzeichen, Gegenstand und Wort zu erleichtern und zu festigen. "Je mehr Sinnesreize ein Baby erhält, desto leichter lernt es" überzeugt sie die Eltern. Dazu dürfen die Kinder, die wollen, ihre Händchen ins Nass tauchen - "Wasser" zeigen die Mütter dazu. Die Kinder haben im Kurs sehr viel Spaß, wie man sieht.

Die Zwergensprache ist ein ganzheitliches Lernkonzept, die kindgerechte Umsetzung steht im Mittelpunkt. Groß und Klein lernen im Kurs die Babyzeichen mit Liedern, Finger- und Tanzspielen, Kniereitern, Klanggeschichten, Bilderbüchern sowie kleinen motorischen Übungen. Um den Sprachrhythmus zu trainieren, wird außerdem mit verschiedenen Instrumenten gearbeitet - das Highlight zum Abschluss der Stunde, bei dem alle Kinder fleißig mitmachen dürfen. Hier geht es weniger um Babyzeichen, sondern vielmehr um Melodie und Rhythmus und natürlich um das Gruppenerlebnis, zusammen laut Musik machen zu dürfen. Danach können die Kinder frei spielen oder werden gefüttert.

Anke Stein wiederholt mit den Eltern die sechs bis acht neuen Babyzeichen dieser Stunde noch einmal. Danach beantwortet sie Fragen, vermittelt Hintergrundwissen und gibt den Müttern Tipps, wie man die gelernten Zeichen im Alltag spielerisch integriert. Sie sagt: "Die Zwergensprache ist ganz einfach. Worte, die im Alltag wichtig sind, werden mit einer Handbewegung kombiniert. Die verwendeten Gesten basieren auf der deutschen Gebärdensprache. Geht es z.B. ums Essen, führt man die Fingerspitzen zum Mund. Bei der Kuh aus der Stunde heute zeigt man die Hörner. Dank dieser visuellen "Eselsbrücke" kann sich das Baby ein neues Wort besser merken und sich später auch besser dran erinnern. Man bietet dem Baby also an, auf verschiedenen Lernkanälen aktiv Neues zu verarbeiten und abzuspeichern. Und begleitet es so optimal bei seinem Lernen."

"Schon die ganz Kleinen nehmen ihre Umgebung bewusst wahr" so Anke Stein weiter, "und möchten aus ihrer Lebenswelt berichten. Die Sprachmotorik entwickelt sich aber erst viel später als die Motorik der Hände. Mit Babyzeichen können die Kinder schon recht konkret mitteilen, was sie gerade beschäftigt. Also haltet zu Hause Ausschau, an welchen Stellen im Alltag ihr eure Babyzeichen einsetzen könnt." Danach überlegen alle gemeinsam, wo und wann im Alltag z.B. Enten in Babys Leben auftauchen - und siehe da, es gibt recht viele babyrelevante Situationen - in der Wanne, im Park, auf der Kuscheldecke, im Bilderbuch - "Deshalb ist gerade dieses Zeichen auch bei vielen Kindern so beliebt" sagt Anke Stein. Anschließend schenkt sie Getränke aus, man sitzt noch etwas zusammen, lernt sich kennen und tauscht sich ungezwungen über das Leben mit Kindern aus. "Die Atmosphäre ist meist so nett, dass die Mütter gar nicht gehen wollen und sich viele auch gleich zusammen zum Fortgeschrittenenkurs anmelden." Der ist dann für mobile Kinder über ein Jahr gedacht, bei dem die Kleinen durchweg selbst mit Hand anlegen dürfen und das aktive gemeinsame Spielen ganz im Vordergrund steht.

Zum Abschluss der Stunde heute gibt es noch einmal ein Lied, bei dem sich zum Abschied alle zuwinken - eine fast schon natürliche Geste, die jedes Kind lernt.

Aktuelle Termine für über 100 Kursorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz finden Sie unter:www.babyzeichensprache.com/termine.php

Vivian König, Zwergensprache GmbH

          
 
Stichwortsuche in den Zwergensprache-Webseiten: